GESCHWINDIGKEIT TEIL 1

24.02.2020 12:30
Geschwindigkeit ist zu einem Phänomen von heute geworden. Alles passiert schnell. Werden wir dieses Tempo sogar ausreichen? Aber wir erleben nicht nur Geschwindigkeit, sondern übertrieben. Übermäßige Informationen, die Chaos hervorrufen, falsche Nachrichten, die eine einfache Manipulation derjenigen ermöglichen, die nicht in der Lage oder nicht willens sind, die Richtigkeit der Informationen aus wirklich unabhängigen Quellen zu überprüfen. Auch das Überangebot an einer Vielzahl von Gütern, was dazu führt, dass das Grundgesetz der Wirtschaft - das Gesetz des Angebots, die Einhaltung der Nachfrage - für ungültig erklärt wird. Dieses völlig unerwünschte Phänomen hat eine Reihe von negativen Auswirkungen, wie die übermäßige Explosion natürlicher Ressourcen, die durch immer aggressivere Werbung noch verstärkt wird, die nicht zögert, selbst Kinder für ihre Ziele zu nutzen. Dies geht einher mit einer unzureichenden Zuweisung von Finanzkapital, das in erster Linie in entwickelten OECD-Ländern investiert wird, anstatt in Entwicklungsländern mit weit verbreiteter Armut. Dies führt unter anderem zu einer Überhitzung der Volkswirtschaften der fortgeschrittenen Länder und zu späteren Krisen und Wirtschaftsrezessionen. Diese werden dann "behandelt", hauptsächlich so genannt. "Quantitative Lockerung", was nicht anders ist, als statt ungedeckte Banknoten von Gebärdenbanken zu drucken. Dies führt zu einer versteckten künftigen Inflation, die wiederum vor allem die Bürger betrifft. Die klassische Überproduktionskrise ist somit bisher verborgen, aber der Zeitpunkt, zu dem sie wirksam wird, kann nicht auf unbestimmte Zeit verdeckt werden. Dieses ganze negative Phänomen ist dann auch an der sich rasch verschlechternden Klimalage auf unserem Planeten Erde beteiligt. Aber die Natur kann sich verteidigen. Sie kann uns mit Naturkatastrophen und Epidemien bestrafen, die dann die Menschheit als den Schuldigen, der die Natur verletzt hat, verringern. All dies geschieht sehr schnell, so dass die Menschheit nicht ausreicht, um angemessen zu reagieren - sehen Sie den aktuellen neuen Coronavirus. In diesem Zusammenhang Die spanische Grippe, die vor 100 Jahren Hunderte Millionen Menschen getötet hat.